PANGOLIN

Entdecke mein neues Album

Shop

Erfrischend unaufdringlich - echt

Der Standardspruch lautet ja: "Ich singe schon seit meiner Kindheit". Ob ich schon mit einem Jahr gesungen habe, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Was ich allerdings weiß, ist, dass Musik schon immer ein Teil meines Lebens war – die Kinderlieder vorm Schlafengehen, die meine Mutter gesungen hat, die CDs von Bob Dylan und Neil Young meines Vaters, die christlichen Lieder in der Gemeinde. Der Gitarrenunterricht, der mir mit den gezupften, klassischen Stücken oftmals zu eng war – ich wollte doch so spielen wie all die anderen großen Musiker! Die erste Band in der Jugendgruppe der Gemeinde. Später das Musikpädagogikstudium an der Berufsakademie in Potsdam.

 

Über die Jahre fand ich meine eigene Musik und Sprache. Lieder, die die Schönheit des normalen Lebens zeigen, in all seinen sonnigen und schattigen Facetten.

 

Alles beginnt im Kleinen. Von Schulkonzerten, einem Kellerkonzert, hinaus auf die Song-Slam-Bühnen Leipzigs und Berlins. Vom Fräulein Wunder in Göttingen erstmal wieder zurück.

 

Alles auf Anfang, weg vom sicheren Lehrerjob - auf eine neue Reise ...

 

Erste Station: Erstes Album "PANGOLIN"

 

Es war ein langer Weg bis zum ersten Album und doch gehörte jeder Schritt dazu. Sonst wäre PANGOLIN nicht das, was es ist. Jemand hat meine Musik so beschrieben:

 

Wie ein sanfter Frühlingswind wehen einem die Klänge von Cornelia Toms Debütalbum „Pangolin“ entgegen. Eine Stimme, so hell wie die Gedanken, die sie transportiert. Mit Bedacht gesetzte Akkorde einer Nylon-Gitarre. Und hier und da eine Geige, ein Cello oder ein weicher Soundtupfer. Sie sind es, die Cornelia Toms kleine Geschichten von Hoffnungen, Wünschen und Träumen so leichtfüßig durch die Zäune unseres Selbstschutzes hindurchtragen – und ihr, dein, unser Innerstes offenbaren. Erfrischend unaufdringlich, ohne viel Getöse. Inmitten einer lauten Welt ist die Produktion von Sarah Brendel und Ludwig Schmutzler ein echter Ruhepol.

 

 

 

Ich bin gespannt, welche Station als nächstes auf mich wartet.